Keine Gemeinnützigkeit bei unverhältnismäßig hohen Geschäftsführervergütungen

Mit einem aktuellen Urteil vom 12.03.2020 (Az. V R 5/17) hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass gemeinnützigen Körperschaften die Gemeinnützigkeit entzogen werden kann, wenn sie ihren Geschäftsführern ein unverhältnismäßig hohes Gehalt zahlen. Der Bundesfinanzhof geht dann davon aus, dass eine sogenannte Mittelfehlverwendung vorliegt, die den Entzug der Gemeinnützigkeit rechtfertigt. Gefährdung der Gemeinnützigkeit Im zugrunde liegenden [...]

26.08.2020|

BFH: Erbschaftsteuer beim Familienheim

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass Kinder eine von ihren Eltern bewohnte Immobilie dann steuerfrei ( Erbschaftsteuer ) erben, wenn sie die Selbstnutzung der geerbten Wohnung innerhalb von 6 Monaten nach dem Erbfall beginnen (BFH, Urteil vom 28.05.2019 – Az. II R 37/16). Sachverhalt Im zugrunde liegenden Sachverhalt verstarb der Vater [...]

01.08.2019|

Steuerhinterziehung durch Miterben

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in seinem Urteil vom 29.08.2017 (Az. VIII R 32/15) entschieden, dass die Verlängerung der Festsetzungsfrist bei Steuerhinterziehung auf zehn Jahre auch dann eintritt, wenn der als Gesamtschuldner vom Finanzamt in Anspruch genommene Erbe keine Kenntnis von der aufgrund einer unterlassenen Erklärungsberichtigung begangenen Steuerhinterziehung eines Miterben hat Sachverhalt Im zugrunde liegenden Streitfall [...]

22.02.2018|

FG Münster: Frühstück ist nicht gleich Frühstück

Das Finanzgericht Münster hat mit Urteil vom 31.05.2017 (Az. 11 K 4108/14) entschieden, dass zu einem Frühstück neben Brötchen und Heißgetränken auch in jedem Fall ein Aufstrich gehört. Zugrunde lag ein Sachverhalt, wonach ein Softwareunternehmen seinen Mitarbeitern, Kunden und Besuchern jeden Tag etwa 150 Brötchen zur Verfügung gestellt hat. Im Einzelnen handelte es sich um [...]

10.10.2017|

BFH-Urteil zum Oktoberfest

In einem aktuellen Urteil hat sich der Bundesfinanzhof (Link zum BFH) passend zum morgen beginnenden Oktoberfest mit der Umsatzsteuer beim Brezn-Verkauf beschäftigt.  Nach Auffassung der Richter vom Bundesfinanzhof in München (!) unterliegt der Verkauf von Brezn lediglich dem ermäßigten Steuersatz von 7%. Damit widersprach der BFH deutlich dem beklagten Finanzamt und auch dem zuständigen Finanzgericht. [...]

15.09.2017|